HAUSKUNST OG 02


OG02: GANG / FRANZ WEST



Video "Quasimodo" und Eisenhaken geschmiedet, 2010


mehr lesen 0 Kommentare

TREPPENHAUS OG01+OG02 GETREIDEGASSE / WILLIAM KENTRIDGE



Lulu Act 3 Sc 1, 2017 - Linolschnitt auf Papier, farbig gefasst


mehr lesen 0 Kommentare

OG02: ZWISCHEN 211+212 / CARSTEN FOCK


0 Kommentare

OG02: NEBEN 211 / GUNTER DAMISCH



Ohne Titel, 1988. Mischtechnik auf Papier.


0 Kommentare

OG02: 201/ GILBERT & GEORGE



Gilbert & George inszenieren vor allem sich, ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühle in großformatigen Werken. Sie verwenden dabei viele künstlerische Techniken, zu weiten Teilen in Mischform. Ihr Anliegen ist eine niedrigschwellige, einfach verständliche „Kunst für alle“.


mehr lesen 0 Kommentare

TREPPENHAUS OG01+OG02 GETREIDEGASSE / FRANZ GRAF



Franz Graf hat bei Oswald Oberhuber studiert und ist der neokonzeptuellen Generation Zobernigs, Koglers oder auch Kowanz' (mit der er von 1979 bis 1984 eine künstlerische Symbiose einging) zugehörig.


mehr lesen 0 Kommentare

OG02: 202 / DEUTSCHBAUER + SPRING



Austellungsplakat "Antifaschismusparcours Berlin"


0 Kommentare

OG02: ZWISCHEN 214 + 215 / BRUNO HOFFMANN



Hoffmann, der von 2003 bis 2006 bei Franz Graf studierte und danach 2006 bei Daniel Richter an der Akademie der bildenden Künste, greift Fotografien auf, die er ins Malerische übersetzt. Dabei reduziert er, bzw. stellt er den Raum teils sphärisch, teils flächig dar.


0 Kommentare

OG02: 214 / BRUNO HOFFMANN


0 Kommentare

OG02: 216 / PETER HAUENSCHILD


0 Kommentare

OG02: ZWISCHEN 201+202 / C.O.PAEFFGEN



Ist bekannt für seine ironisch kommentierenden »Umrandungen« von Fotos und Zeitungsausschnitten, »Umwicklungen« von Fundgegenständen (Wand- und Bodenskulpturen) und zeichenhaften Objekte; wiederkehrende Motive: Herz/Pfeil, Maus, Schleife, Mond, Fragezeichen.

 


mehr lesen 0 Kommentare

TREPPENHAUS OG02+OG03 GETREIDEGASSE / FRANZ GRAF



Franz Graf hat bei Oswald Oberhuber studiert und ist der neokonzeptuellen Generation Zobernigs, Koglers oder auch Kowanz' (mit der er von 1979 bis 1984 eine künstlerische Symbiose einging) zugehörig. Er erzählt über das Wesen des seins: über Leidenschaften, über Scheitern und auch über den Tod.


mehr lesen 0 Kommentare

OG02: 210 / HANAKAM SCHULLER



Basis ihrer Arbeiten ist das Schaffen eines imaginären (Spiel-)feldes, ein Gedankenraum umrissen von orthografischen, kulturellen und zeitlichen Richtlinien.


mehr lesen 0 Kommentare

OG02: 211 / MARIE-LOUISE LEBSCHIK


Marie Luise Lebschiks Malerei kreist seit Jahrzehnten um nur ein Thema: Mädchenfiguren  verweisen auf Zustände der Unentschlossenheit und Introvertiertheit der Pubertät.


Diese  Situation des Übergangs verharrt bei ihr im zustand der Langsamkeit. Der verweigerte Dialog der Gesichter mit dem Betrachter, aber auch der Körper mit dem sie umgebenden fahrbarem, lässt auf eine allgemeine Aussage zur Isolation des modernen Individuums schließen. Die Figuren bilden das alter Ego einer ganzen Generation, die nicht erwachsen werden will.

0 Kommentare

OG02: VOR MASSAGERAUM / 201 + 202 / ALOIS MOSBACHER



Alois Mosbachers figurative Malerei beschäftigt sich in den 1980er Jahren hauptsächlich mit Darstellungen von Pflanzen und Tieren.


mehr lesen 0 Kommentare

OG02: BEI LIFT / KATRIN PLAVCAK



Die Themen in den Bildern von Katrin Plavcak scheinen auf den ersten Blick innerhalb einer europäischen neofigurativen Tradition zu stehen, die sich sehr bewusst von jenen Modernen Malereitraditionen unterscheiden will, deren Weg in der einen oder anderen Form in Richtung Abstraktion geht.


mehr lesen 0 Kommentare

TREPPENHAUS OG01+OG02 KARAJANPLATZ / GUNTER DAMISCH



Ohne Titel, 1982


0 Kommentare

OG02: MASSAGERAUM / ROSEMARIE TROCKEL



Die selbst noch in den 80er Jahren weitgehend männlich geprägte Kunstszene reizt die Künstlerin zum Widerspruch. Beharrlich formuliert sie an Gegenpositionen, in denen sie dem männlichen Künstlergenie weibliche Rollen und Themen entgegenhält.

 

Die einzelnen Werkgruppen reflektieren ihren Standpunkt eines dezidiert weiblichen Künstlertums. Sie sparen dabei auch nicht mit grundsätzlicher Kritik am bestehenden Kunstsystem. Trotz ihrer kritischen Haltung treten Rosemarie Trockels werke dem Betrachter als phantasievoll beschwingte Gedankenkonstrukte und als anschaulich überzeugende künstlerische Entwürfe entgegen. Rosemarie Trockel wurde 1976 in Grießkirchen geboren. Sie lebt und arbeitet in Wien...

 


URBAN HIDEAWAY IM HERZEN VON SALZBURG.

GETREIDEGASSE 41-43  |  5020 SALZBURG  |  OFFICE@BLAUEGANS.AT  |  TEL +43(0)662 842491