Am Anfang stand die Leidenschaft für Kunst & Kreativität.

Heute begleiten dich über 120 Kunstwerke durch das Haus. Alle sind sie Originale, das mögen wir besonders an ihnen.

 

Hier sind ein paar Beispiele dafür, was Dich bei uns erwartet.


C.O. PAEFFGEN

 

Als »Totalkünstler« ist Ulrichs seit 1959 aktiv.

 Ulrichs gründete die »Werbezentrale für Totalkunst, Banalismus und Extemporismus« in Hannover, die zur Ver-breitung, Entwicklung und Produktion von Totalkunst dienen sollte.

Seine fantasievoll-monströsen Musikinstrumente läßt er von Experten in Tschechien anfertigen. Ein Skizzenbuch führt Luser immer mit sich, seine üppig wuchernde Fantasie bringt er an allen möglichen Orten zu Papier. So entstehen flirrende Tagebücher aus Wort und Bild, die er später als Künstlerbücher veröffentlicht. 


LIVE ZU SEHHÖREN IM ARTHOTEL BLAUE GANS (GANG).



»Futuring Company«


 

 

Seit den 90er existiert diese Kunstfigur.  Ihr Leitmotiv: »Over the Bounderies of Gender«.

 

EVA&ADELE verstehen sich als lebendes Kunstwerk und verblüffen mit einer Lebenskunst, die sie nun seit fast 20 Jahren sehr mutig und entschlossen in die Welt hinaus tragen.

 

"Wherever we are is museum!"



Jonathan Meese war mehrmals bei uns zu Gast. Anläßlich der Bühnenbild-Konzeption für die Riehm-Oper "Dyonisos" hat Jonathan einen Monat lang bei uns gewohnt und uns mehrere Erinnerungsstücke hinterlassen.


Siegfried Fruhauf ist ein in Linz lebender Medienkünstler, den wir als "artist in residence" nach Salzburg eingeladen haben. Während seiner Zeit bei uns entstand eine Reihe von Mönchsberg-Aufnahmen mit einer handelsüblichen Billig-Kamera. Die Arbeiten benannte er nach den oft bei uns zu findenden Warnungen "Watch your Head".


"Oh mein Papa" von Lori Hersberger taucht unseren Innenhof abends in ein rosa Neonlicht. Der Text entstammt einem deutschen Schlager und ist ein augenzwickernder Hinweis auf das Kunstschaffen: "Oh mein Papa, war ein wunderbarer Clown, oh mein Papa, war ein großer Künstler..."

Julius Deutschbauer ist im Haus als Teil des Künstler-Duos "Deutschbauer-Spring" und im eigenen Namen als Universalgelehrter mit nomadisierender "Bibliothek ungelesener Bücher" vertreten, deren Bibliothekar er unter Bezugnahme auf Musils Roman "Der Mann ohne Eigenschaften" ist. (Übrigens nimmt dieser derzeit Nummer vier im Ranking der ungelesenen Bücher, über die Julius Freunde und interessante Persönlichkeiten befragt.)