Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR VERANSTALTUNGEN
Sie finden nachstehend allgemeine Bedingungen für Veranstaltungen (Bankettvereinbarungen) im arthotel Blaue Gans, die Vertragsbestandteile des von Ihnen (in Folge „Veranstalter“ genannt) erteilten Auftrages sind. Anderslautende Bedingungen des Veranstalters sind ungültig. Der Veranstalter unterwirft sich diesen Bedingungen sowie allen einschlägigen gewerberechtlichen oder sonstigen Vorschriften und übernimmt durch seine Unterschrift die Haftung für deren Einhaltung. Der Veranstalter hält das Hotel für sämtliche Schäden, insbesondere Verwaltungsstrafen, die aus der Nichteinhaltung der gewerberechtlichen und sonstigen Vorschriften, insbesondere aus der Nichtabführung von Abgaben, herrühren, schad- und klaglos.

1. GARANTIE DER TEILNEHMENDEN PERSONENANZAHL:
Der Veranstalter nimmt zur Kenntnis, dass das Hotel bei jenen Veranstaltungen, bei denen Speisen serviert werden sollen, bis spätestens drei Arbeitstage vor der Veranstaltung die genaue Angabe der teilnehmenden Personen und der Speisenauswahl benötigt. Diese Zahl gilt als garantierte Mindestzahl und wird dem Veranstalter vom Hotel jedenfalls in Rechnung gestellt. Darüber hinausgehende Bestellungen von Speisen, Getränken, Rauchwaren, etc. werden zusätzlich verrechnet. Sollte die garantierte Personenanzahl um mehr als 10% überschritten werden (gilt ab einer Anzahl von 50 Personen), bitten wir um Ihr Verständnis, dass die gewünschte Speisefolge unter Umständen nicht serviert
werden kann.

2. BEAUFTRAGUNG:
Eine Auftragserteilung muss schriftlich unter Angabe des Namens und der vollständigen Geschäftsadresse des Auftraggebers sowie des Rechnungsempfängers übermittelt werden,um verbindlich zu sein. Schriftlich ist eine Übermittlung dann, wenn sie per unterzeichneten Brief, unterzeichnetem Fax oder per E–mail erfolgt. Sollte eine Auftragserteilung
mündlich erfolgen, so ist eine schriftliche Ausfertigung binnen kürzester zeit vom Kunden nachzureichen. Erst mit schriftlicher Bestätigung ist eine Auftragserteilung verbindlich.Sollten Auftraggeber und Rechnungsempfänger nicht identisch sein, so ist die Bestätigung des Auftrages sowohl vom Auftraggeber als auch vom Rechnungsempfänger zu zeichnen. In jedem Falle aber haften Auftraggeber und Rechnungsempfänger für alle ausstehenden Forderungen oder Teilforderungen aus dem gegenständlichen Auftrag zur ungeteilten Hand.

3. STORNIERUNGEN VON VERANSTALTUNGEN:
Bei einer Stornierung bis zu 4 Wochen vor dem Veranstaltungstermin wird keine Gebühr verrechnet. Erfolgt eine Stornierung bis zu 2 Wochen vor dem festgesetzten Termin, werden 50% des gesamten gebuchten Umsatzes in Rechnung gestellt, bis zu 3 Werktagen 75% des gesamten gebuchten Umsatzes und innerhalb von 3 Werktagen werden 100% des gesamten gebuchten Umsatzes verrechnet. Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen.

4. PREISE:
Unsere angebotenen Preise sind in € (Euro) und verstehen sich, soweit im einzelnen nichts Abweichendes geregelt ist, inklusive aller Steuern, Abgaben und Bedienung. Gültig bis auf Widerruf. Wir verweisen auf die jeweils gültige Preisliste.

5. ANGEBOTENE PRODUKTE:
Sollten bestimmte Artikel auf dem freien Markt nicht wie angeboten erhältlich sein, obliegt es dem Hotel vergleichbare Produkte zu gleichen Konditionen bei der Veranstaltung zu servieren.

6. GETRÄNKEABRECHNUNG:
Falls keine andere Vereinbarung getroffen wurde, werden die Getränke gemäß dem tatsächlichen Verbrauch in Rechnung gestellt. Der Auftraggeber unterwirft sich der Bezifferung durch das Hotel.

7. VERANSTALTUNGEN NACH MITTERNACHT:
Die gesetzliche Sperrstunde bei Veranstaltungen jeder Art ist auf 1:00 Uhr festgelegt. Für Überziehungen bedarf es einer separaten Vereinbarung.

8. VOM VERANSTALTER MITGEBRACHTE SPEISEN UND GETRÄNKE:
Das Mitbringen von Speisen und Getränken bedarf einer ausdrücklichen Genehmigung durch das Hotel. Von Seiten des Hotels wird dafür ein Pauschalbetrag verrechnet werden.

9. TECHNIKARBEITEN:
Sind für Veranstaltungen technische Arbeiten von Fremdfirmen erforderlich, so werden die entstehenden Kosten dem Veranstalter zum Selbstkostenpreis weiterverrechnet. Die Fremdfirma darf nur mit Genehmigung des Hotels Arbeiten bzw. Änderungen am Hoteleigentum vornehmen.

10. WERTSACHEN:
Wertsachen wie Maschinen, Bilder, Bargeld, Ausstellungsgegenstände usw., welche(s) von den Teilnehmern der Veranstaltung eingebracht werden/wird, unterliegen/unterliegt keinesfalls der Haftung des Hotels.

11. MUSIK:
Sollte der Veranstalter während der Veranstaltung musikalische Darbietungen planen, so ist er verpflichtet, dem Hotel die Details rechtzeitig bekannt zu geben. Die dafür notwendige Anmeldung bezüglich AKM und Vergnügungssteuer hat rechtzeitig von Seiten des Veranstalters zu erfolgen. Alle diesbezüglichen Kosten gehen zu Lasten des Veranstalters (Bestellers). Der Veranstalter hält das Hotel hinsichtlich aller Schäden schad- und klaglos, die aus der nicht rechtzeitigen Anmeldung bezüglich AKM und Vergnügungssteuer bzw. aus der nicht rechtzeitigen Abführung von AKM-Beiträgen und Vergnügungssteuerbeträgen herrühren. Die Lautstärke der Musik ist so zu wählen, dass Hotelgäste nicht gestört werden. Diesbezügliches Einschreiten des Hotels wird vom Veranstalter akzeptiert.

12. DEKORATION:
Der Veranstalter ist verpflichtet, die beabsichtigte Installation von Dekorationsmaterial oder sonstigen Gegenständen dem Hotel mitzuteilen und die Bewilligung einzuholen. Die Veranstaltungsräume dürfen nicht beschädigt werden. Die Anbringung muss durch Fachpersonal durchgeführt werden, und es müssen alle feuerpolizeilichen Bestimmungen beachtet werden. Sämtliche mit der Herstellung und dem Abbau verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Veranstalters.

13. RAUMMIETE:
Vereinbarte Raummieten gelten ausschließlich für die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie des von Ihnen gewünschten Mobiliars, soweit im Hause vorhanden.

14. HAFTUNG:
Für Beschädigungen, die durch Gäste, Mitarbeiter oder Beauftragte des Veranstalters verursacht werden, haftet dieser selbst und diese sind dem Hotel voll zu ersetzen. Gegebenenfalls wird das Hotel den Abschluss geeigneter Versicherungen vom Veranstalter verlangen. Das Hotel haftet für Beschädigungen eingebrachter Gegenstände nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit und keinesfalls für das Verschulden von Drittfirmen.

15. KÜNDIGUNG DURCH DAS HOTEL:
Das Hotel ist, unbeschadet seines Entgeltanspruches, berechtigt, jederzeit und ohne Angaben von Gründen das Vertragsverhältnis zu beenden, wenn

a) die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb gefährdet
b) der Ruf sowie die Sicherheit des Hotels gefährdet sind
c) im Falle höherer Gewalt.

Keinesfalls ist der Veranstalter zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegenüber dem Hotel berechtigt.
Weiters können beide Vertragspartner bis spätestens 3 Monate vor dem vereinbarten Termin ohne Angabe von Gründen und ohne Entrichtung von Stornogebühren vom Vertrag zurücktreten.

16. RECHNUNGSLEGUNG:
Ab 10 Personen bei einer Veranstaltung erfolgt die Rechnungslegung ausschließlich per Gesamtrechnung. Die Rechnung wird zum Tag der Veranstaltung ausgestellt. Rechnungen sind nach Erhalt ohne Abzüge zahlbar.

17. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN:
Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen unvollständiger Leistung oder Bemängelung zurückzuhalten. Der Auftraggeber darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Ansprüchen aufrechnen. Werden vereinbarte Zahlungstermine überschritten, sind arthotel Blaue Gans vom Auftraggeber sämtliche Mahn und Inkassospesen, sowie sonstige durch die Betreibung der
Forderung entstehende Kosten wie Gerichtsgebühren, Rechtsanwaltkosten u. ä. zu ersetzen. Für die Zeit des Zahlungsverzuges ist arthotel Blaue Gans berechtigt, 8% Zinsen p.a. oder den tatsächlichen Finanzierungsaufwand von arthotel Blaue Gans zu verrechnen.
Geleistete Zahlungen werden stets zum Ausgleich der jeweils ältesten Forderung herangezogen. Die Annahme eines Neuauftrages von arthotel Blaue Gans erfolgt erst, wenn eventuelle Außenstände vollständig beglichen wurden.

18. VERWENDUNG DES HOTELNAMENS ODER HOTELLOGOS:
Die Verwendung des Hotelnamens oder Logos für Medien, Drucksorten usw. ist nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des Hotels gestattet. Wurde das Hotel nicht informiert, so steht es diesem frei, die Veranstaltung kostenfrei zu stornieren.

19. GELTUNGSBEREICH:
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen im Hotel gelten nur für Verträge mit Personen, die nicht Verbraucher im Sinne des § 1 K Sch G sind.

20. SCHLUSSBESTIMMUNGEN:
Sollte eine Bestimmung dieser AGB oder eine Bestimmung in einem Individualvertrag ungültig oder rechtsunwirksam sein oder werden, so lässt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. arthotel Blaue Gans verpflichtet sich eine ungültige oder rechtsunwirksame Bestimmung unverzüglich durch eine gültige oder rechtswirksame Bestimmung zu ersetzen, deren wirtschaftliches und rechtliches Ergebnis der ungültigen bzw. rechtsunwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.

21. GERICHTSSTAND:
Für das Vertragsverhältnis gilt österreichisches Recht. Als Gerichtsstand ist Salzburg vereinbart.