OG01: BEI LIFT KARAJAN / WERNER SCHNELLE



Seit den frühen 80er Jahren arbeitet der österreichische Fotograf Werner Schnelle an einem Werk, das man als abstrakte und (kontradiktorisch) auch konkrete Fotografie bezeichnet.


Abstrakt, da seine Fotos Licht- und Bewegungsspuren aufzeichnen und daraus komplexe Bewegungsspuren aus den Tiefen des schwarzen Bildraumes entstehen, die sich aber jeder erzählenden Fotografie verweigern. Konkret, da seine Fotos nur mit fotografischen Grundelementen – Lichtspuren, chemische Reaktionen, Fotogramme – auskommen und so auf die Bausteine des fotografischen Prozesses verweisen.

 

Werner Schnelles Originale sind häufig Kontaktkopien von Großformatnegativen oder Fotogramme und Chemiegramme, die als Originale direkt auf dem Fotopapier entstanden sind. 

 

 

WERNER SCHNELLE

1942 geboren in Wien, lebt in Salzburg

2010 Galerie Jünger, Baden/Wien

2009 MdM Mönchsberg, Museum der Moderne, Salzburg

2006 „Konkrete Fotografie“ Fotosymposium Gmunden

2006 Filmstills „Reisen im eigenen Zimmer“ – Filmportrait über den Schriftsteller Gerhard Amanshauser

2005 Galerie Spectrum Linz

2005 Galerie Jünger, Baden/Wien 

2003 Städtische Galerie, Rosenheim

2002 Galerie Faber, Wien

1997 Galerie Faber, Wien

1991 Galerie Fotohof, Salzburg

1990 Galerie Fotohof, Salzburg

1988 Städtische Galerie, Traun

1987 Galerie Fotohof, Salzburg

1986 Galerie Faber, Wien

1984 Palais Liechtenstein, Feldkirch

 

PUBLIKATIONEN

2009 „PHOTOGRAPHS“, Werner Schnelle, Fotohof edition 2009

2002 „LIGHT WORKS 1999 – 2002“, Galerie Johannes Faber/Werner Schnelle

1986 „Maschinen der Geschwindigkeit“ Großformatige Polaroidarbeiten 1982-1986, Werner Schnelle, Salzburg

1986 „Die Kunst der Photographie“, Walter Koschatzky, Residenz Verlag, Salzburg

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0